07.06.2018 zurück

ACHEMA 2018: ATEX-Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Bedienerfreundlichkeit

ACHEMA 2018: ATEX-Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Bedienerfreundlichkeit

Immer im Fokus bei KNF: Was ist wirklich entscheidend bei der täglichen Laborarbeit? Von dieser Frage lassen wir uns bei der Entwicklung unserer Laborgeräte leiten. Die Themen ATEX-Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Bedienerfreundlichkeit stehen im Fokus der diesjährigen Präsenz des Unternehmens auf der ACHEMA in Halle 4.1, Stand A49.

 

ATEX-Sicherheit

Die chemiefesten Pumpen der LABOPORT® Ausführungen N 810.3 FT.18, N 820.3 FT.18 und
N 840.3 FT.18 finden Anwendung in der Rotationsverdampfung, Filtration, Entgasung, Geltrocknung, Vakuumkonzentration sowie zur Flüssigkeitsabsaugung über Vakuum. Durch die Optimierung der Pumpenköpfe ist der innere, medienberührte Bereich für die Förderung von explosionsfähiger Atmosphäre ausgerüstet. Derart ausgestattete LABOPORT® FT Pumpen sind für die Gerätekategorie 2G geeignet, und somit bestimmt zur Förderung von Gasen, Dämpfen oder Nebeln bei denen damit zu rechnen ist, dass sich gelegentlich eine explosionsfähige Atmosphäre bindet. Die exakte ATEX-Zulassung lautet ATEX II 2G IIB+H2 T3X internal atmosphere only.

 

Wirtschaftlichkeit - Rotationsverdampfung mit System

Rotationsverdampfer, Vakuumversorgung und Kühler als wirtschaftliche und variabel kombinierbare Komplettlösung mit hohem Bedienkomfort. Kernstück der Komplettlösung ist einer der beiden KNF Rotationsverdampfer. Der RC 900 erlaubt mit seiner Funkfernbedienung die zentrale Steuerung der Destillation auch außerhalb geschlossener Abzüge. Das vereinfacht die tägliche Laborarbeit merklich. Robustes Gerätedesign und einfache Gerätebedienung sind die Stärken des RC 600. Er eignet sich zum Beispiel für Labore in Lehreinrichtungen mit einem hohen Durchlauf von Studierenden.

 

Bedienerfreundlichkeit

Flüssigkeiten dosieren mit SIMDOS, der vielleicht cleversten Dosierpumpe der Welt mit denkbar einfacher Handhabung von der Parametereinstellung bis zur Wartung. Der Nutzer muss nur noch zwei Handgriffe ausführen: Drücken und Drehen. Die Bedienerführung ist insgesamt selbsterklärend. Auf dem kontrastreichen Display werden alle für die Dosieraufgabe erforderlichen Merkmale einer logischen Anordnung folgend angezeigt. Mit einem Drehknopf wählt der Nutzer den einzelnen Parameter an, durch Drücken wird die Auswahl bestätigt. Die Einstellung des Wertes erfolgt wieder durch Drehen und Drücken als abschließende Bestätigung.

Mit der SIMDOS können neutrale und sehr aggressive Flüssigkeiten von 0,03 bis 100 ml/min bei einer Druckhöhe von 60 mWs und maximaler Saughöhe von 3 mWs dosiert werden.

zurück